Inge Bateman: UX Writing, Content und Konzeption

Schreibtisch mit 2 Screens, die im Winkel zueinander stehen und auf denen Wireframes zu sehen sind.

Was macht ein UX Writer?

Auf den ersten Blick scheint die Antwort einfach zu sein: UX Writer schreiben Texte für Apps und Websites.

Das stimmt zwar, aber die Diszi­plin ist viel mehr als nur das Schreiben von Texten. Tatsäch­lich verbringe ich norma­ler­weise viel­leicht etwa 15 % meiner Zeit damit. 

Was ist UX Writing?

UX Writing ist eine eher junge Diszi­plin, hat keine 10 Jahre auf dem Buckel und ist wie vieles aus der Tech-Branche zeit­ver­setzt aus den USA nach Deutsch­land herübergeschwappt. 

Es ist daher nicht verwun­der­lich, dass es Unklar­heiten gibt und auch Diskus­sionen darüber geführt werden.

Zugpferde in Sachen UX Writing

Hier sind ein paar Zahlen von einigen inter­na­tio­nalen Unter­nehmen (Stand: Mai 2024):

  • Apple: 418 Content Designer
  • Google: 457 UX Writer
  • Canva: 422 Content Designer
  • Meta (Face­book, Insta­gram & Co.): 1.785 Content Designer
  • Amazon: 440 UX Writer

Die Evolution von digitalen Produkten

Websites und Apps sind komplexer geworden. Wo früher ein Klick oder Swipe gereicht hat, werden heute regel­rechte Erleb­nis­welten geschaffen. Es ist nicht nur die zuneh­mende Komple­xität, das Angebot ist auch unfassbar breit geworden. 

In der Apple App Store gibt es mitt­ler­weile knapp 2 Millionen Apps, in der Google Play Store sind es etwa 3,5 Millionen (Stand: Mai 2024).

In diesem über­flu­teten Markt suchen Menschen vor allem eins: Produkte, die in der Anwen­dung unkom­pli­ziert und ange­nehm sind. Die Website oder App soll sich natür­lich anfühlen und ohne groß nach­zu­denken nutzbar sein.

UX Writing als Wettbewerbsvorteil

Text macht einen erheb­li­chen Teil von diesen digi­talen Produkten aus und die Worte sind zu 100 % unent­behr­lich. Mit der zuneh­menden Anzahl und Komple­xität von Websites und Apps steigt auch der Bedarf an kris­tall­klaren und intui­tiven Anleitungen.

Ohne Worte ist ein digi­tales Produkt wie ein Stumm­film ohne Untertitel.

UX Writing ist kein Bling-Bling-Text. Er soll nicht auffallen und kreativ sein. Im Gegen­teil. Je besser das UX Writing ist, desto weniger fällt es auf. Es bietet Klar­heit und Orien­tie­rung. Ist unauf­fällig und leitet unaufdringlich.

Im Fokus der Arbeit steht die Opti­mie­rung des Nutzu­r­er­leb­nisses. Dazu werden verständ­liche, kurze Texte erstellt, die präzise im Produkt plat­ziert werden. 

UX Writing führt Nutzer scheinbar mühelos durch das digi­tale Produkt. Und zwar unab­hängig davon, wie schwer die eigenen Produkte zu beschreiben sind und wie komplex die Website oder App sein mag. 

Unter­nehmer mit ähnli­chen Ange­boten gibt es meis­tens in Hülle und Fülle. Wenn du deinen Kunden kein ange­nehmes Erlebnis mit geringer kogni­tiver Belas­tung bietest, dann tut es die Konkurrenz.

UX Writing schafft sinn­gemäß den Dialog zwischen dem digi­talen Produkt und dem User.

Mit gekonnter Text­ge­stal­tung, die auf der gesamten Benut­zer­ober­fläche digi­taler Produkte erscheint, schafft UX Writing klare, prägnante und nütz­liche Erlebnisse.

Was macht ein UX Writer?

Ein UX Writer designt mit Worten.

UX Writer sind dafür verant­wort­lich, nütz­liche und aussa­ge­kräf­tige Erfah­rungen zu schaffen, die Benut­zern dabei helfen, verschie­dene Aufgaben inner­halb eines Produkts zu erledigen. 

Dazu denkt ein UX Writer über das Folgende nach: 

  • Layout
  • Inhalts­hier­ar­chie
  • Infor­ma­ti­ons­ar­chi­tektur
  • Stimme und Tonfall
  • Micro­copy (Texte für das Menü, Formu­lare, Buttons, usw.)
  • Texte (infor­ma­tive Nach­richten, Bestä­ti­gungs­seiten, usw.)

Um das zu errei­chen, erar­beiten sie sich ein umfas­sendes Verständnis der Benutzer. Das kann im Dialog mit Rese­ar­chern im Team sein, durch einen engen Austausch mit dem Kunden­ser­vice sein (da laufen Fragen und Beschwerden auf) und auch durch Einblick in die Statis­tiken zur Nutzung des Produkts und wo User wegkli­cken. Ein Gespräch dazu mit dem Product Manager war bislang immer ziel­füh­rend, um die Prio­ri­täten ziel­füh­rend zu setzen.

UX Writing geht nur im Team

UX Writer können nicht isoliert arbeiten, sie sind inte­grale Mitglieder des multi­dis­zi­pli­nären Produkt­teams. Sie bauen enge Bezie­hungen zu den anderen Mitglie­dern des Produkt­teams und weitere Stake­holder auf. So erar­beiten sie sich ein gründ­li­ches Verständnis des Produkts. 

Figuren, die mit einem Kreis verbunden sind, um Teamwork zu symbolisieren

Zusammen mit Produkt­de­si­gnern, Produkt­ma­na­gern und Entwick­lern gestalten UX Writer das Produkt­er­lebnis und spielen eine aktive Rolle bei der Benut­zer­for­schung und Usabi­lity Tests.

Einer der häufigsten Fehler ist, sie erst viel zu spät im Design­pro­zess einzu­bringen (das habe ich zum Glück noch nie erlebt). Das Produkt­de­sign ist nicht das Wich­tigste und ein UX Writer kann nicht erst ganz am Ende in das Projekt einsteigen und die Lücken füllen.

Farben ändern, Linien dicker machen, Pixel verschieben oder Bilder auswählen? Nicht bevor das Thema Text, Inhalts­hier­ar­chie und Infor­ma­ti­ons­ar­chi­tektur gelöst ist.

Design und Inhalt beein­flussen sich gegen­seitig. Daher ist es uner­läss­lich, so früh wie möglich über den Inhalt nach­zu­denken, um zu vermeiden, dass während der Entwick­lung des Produkts zu viele Design­än­de­rungen vorge­nommen werden müssen.

Wie unterscheidet sich UX Writing von Marketing?

Während die Aufgabe eines Texters darin besteht, Texte zu schreiben, die neue Kunden anlo­cken, kümmern sich UX Writer um bestehende Nutzer.

UX Writing ist nicht gleich Texten

Einfach ausge­drückt besteht das Haupt­ziel eines Texters darin, den Nutzern zu helfen, das Produkt kennen­zu­lernen und es auszu­pro­bieren. UX Writer sorgen dafür, dass ihre Erfah­rungen mit dem Produkt positiv sind.

Vergleich: UX Writer und Texter

DER UX WRITER …DER TEXTER …
will, dass das digi­tale Produkt einfach zu nutzen ist.will ein Produkt oder eine Leis­tung verkaufen.
nutzt klare und verständ­liche Worte. nutzt krea­tive Texte, um Kunden anzulocken.
ist produkt­ori­en­tiert. Sprich, der Text ist Teil der User Experience.ist verkaufs­ori­en­tiert. Sprich, er schreibt über das Produkt, um den Verkauf anzukurbeln.
arbeitet vor allem mit Desi­gner und dem Produktteam.arbeitet vor allem mit dem Marke­ting- und dem SEO-Team.
ist funk­ti­ons­ori­en­tiert.erzählt Geschichten (im Sinne von Storytelling).
schreibt Texte, die unauf­fällig sind, jedoch unauf­dring­lich leiten.schreibt Texte, die auffallen und im Gedächtnis bleiben sollen.
sollte bereits zum Start eines Projekts Teils des UX Teams sein.kann jeder­zeit einsteigen, auch wenn das Produkt bereits fertig­ge­stellt ist.
Gegen­über­stel­lung

Marke­ting-Texter konzen­trieren sich also auf den Verkauf von Produkten, die Gewin­nung von Leads und die Umwand­lung von Leads in Kunden. Da kann bspw. das Schreiben von Blog­ar­tikel, Content oder News­letter sein. Zu diesem Zweck erstellen Texter knackige Inhalte mit viel Marken­stimme. Der Text soll auffallen, im Gedächtnis bleiben.

UX Writer erstellen Inhalte für bestehende Kunden, um ihnen dabei zu helfen, das digi­tale Produkt reibungslos zu nutzen und die Kunden­bin­dung durch Taktiken wie Benutzer-Onboar­ding zu erhöhen und zu stabi­li­sieren. Zu diesem Zweck erstellen UX Writer klare UX Texte, bei denen die klare Infor­ma­tion wich­tiger ist als Markenstimme.

Wie schon erwähnt: es ist wichtig, dass UX Writer früh­zeitig im Entwick­lungs­pro­zess ins Boot geholt werden. Ein Marke­ting-Texter hingegen kann hinzu­ge­zogen werden, wenn alle Spezi­fi­ka­tionen abge­schlossen sind und ein Produkt zum Verkauf und zur Bewer­bung bereit ist.

Es sind zwei also sehr unter­schied­liche Rollen.

Fazit

Sowohl UX Writing als auch Texten haben ihren festen Platz im heutigen Ökosystem des Schrei­bens. Ihre Unter­schiede eröffnen Schrei­bern mehr Abwechs­lung, Heraus­for­de­rungen und Chancen, zu lernen und ihre eigene, einzig­ar­tige Nische und ihren Platz zu finden.

Große und kleine Unter­nehmen setzen zuneh­mend auf das Poten­zial von UX Writing. Die Diszi­plin wächst rasant und du wirst immer mehr von uns sehen.


Suchst du einen frei­be­ruf­li­chen UX Writer? Schreibe mir eine Nach­richt. Ich würde mich gern mit dir darüber unter­halten, wie Worte dein Produkt verän­dern können.

Habe ich die wich­tigsten Krite­rien genannt? Möch­test du was ergänzen? Teile deine Erkennt­nisse gern in den Kommentaren.

Hashtag Team UX

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen